Die Originaldateien bleiben unberührt

Dazu wird zunächst das Verzeichnis in startext COMO eingelesen. Ist dies geschehen, lassen sich die enthaltenen Dateien sortieren: Etwa nach Ordnerstruktur, Dateiformat oder auch Volltext. Die neu organisierten Dateien werden anschließend einzeln oder auch als Sammlung in – nach eigenen Kriterien erstellten – Paketen abgelegt.

startext COMO arbeitet nicht mit den Originaldateien, sondern erstellt beim Einlesen eines Verzeichnisses einen Suchindex. Dieser Index bildet die Grundlage für die Zuordnung und Gruppierung. Da die Dateien selbst unberührt bleiben, können Entscheidungen bei Bedarf variiert oder rückgängig gemacht werden, ohne dass der Originalbestand verändert oder gar gelöscht wird.

Wenn der Suchindex bereit ist, lassen sich die Dateien nach unterschiedlichen Kriterien filtern und dann entweder einem Paket zuordnen oder verwerfen. Anwender erstellen diese Pakete vor dem Sortieren der Dateien in beliebiger Zahl, können jedoch bei Bedarf jederzeit weitere Pakete erschaffen.

Transparenz bei allen Arbeitsschritten und Entscheidungen

Für jede Bewertungsentscheidung kann eine Begründung hinterlegt werden. Hier lassen sich häufig vorkommende Begründungen als Vorlagen anlegen oder auch für Einzelfälle individuelle Begründungen eingeben. Das garantiert größtmögliche Transparenz.

Wenn alle Dateien bearbeitet sind, generiert der Nutzer die Pakete als .zip-Dateien und speichert sie am Ort seiner Wahl. Die Software protokolliert alle Bearbeitungsschritte in einer METS-XML-Datei.

startext COMO funktioniert unabhängig von startext Archivsoftware

startext COMO lässt sich nicht nur im Zusammenspiel mit unserer Archivsoftware startext ACTApro und dem startext Repository für die digitale Langzeitarchivierung verwenden. Auch Nutzer anderer Software-Produkte können mit startext COMO digitale Datensammlungen strukturieren und für die Übernahme in ein Langzeitarchiv vorbereiten.